25.01.2017 - Hans-Stegbuchner-Preis für außergewöhnliche Studienleistung

Diese Namen sollte man sich merken: Alexander Hermann Bors, MSc BSc, Dr. Thomas Singer, Mag. Martin Huemer und Mag. Robert Hemetsberger wurde für außergewöhnliche Studienleistungen der Hans-Stegbuchner-Preis verliehen. Ausgezeichnet wurden sie für ihre Dissertationen und Diplomarbeiten.

Hans-Stegbuchner-Preis 2017
Bild: Mag. Martin Huemer, Mag. Robert Hemetsberger, Dr. Thomas Singer und Alexander Hermann Bors, MSc BSc, (v.l.) haben auf hohem wissenschaftlichen Niveau und mit großem Engagement komplexe mathematische Themen bearbeitet. Vizerektor Ao. Univ.-Prof. Dr. Rudolf Feik (l.) und Dir. Mag. Thomas Nussbaumer vom Raiffeisenverband Salzburg (r.), selbst studierter Mathematiker, gratulierten.

Alexander Hermann Bors überzeugte die Jury mit seiner Dissertation „Über dynamische Aspekte von Endomorphismen endlicher Gruppen“ und Thomas Singer setzte sich in seiner Dissertation „Evolutionary problems with p,q-growth“ mit  Existenz- und Regularitätsresultaten von schwachen Lösungen zeitabhängiger Differentialgleichungen auseinander. Martin Huemer zeigt in seiner Diplomarbeit den Nutzen der Bayes-Statistik und Markov-Netzwerke bei der Analyse digitaler Bilder und Robert Hemetsberger  behandelt in seiner Arbeit „Die Mathematik der Knoten“ vorwiegend das Jones-Polynom.

Der von Raiffeisen Salzburg mit insgesamt bis zu 1.500 € dotierte Preis wird für Bakkalaureatsarbeiten, Magisterarbeiten, Diplomarbeiten oder Dissertationen an Einzelpersonen oder Teams einmal jährlich vergeben. Überreicht wurde der Preis von Dir. Mag. Thomas Nussbaumer, Mitglied der Geschäftsleitung des Raiffeisenverbandes Salzburg.

Der 1998 verstorbene, am Fachbereich von 1980 bis 1998 als Universitätsdozent tätige Dr. Hans Stegbuchner rief den Preis ins Leben. Ziel ist es, Studierende des Fachbereichs Mathematik für herausragende Diplom- und Masterarbeiten sowie Dissertationen auszuzeichnen.