In Kunst investieren

Sothebys
Bild: V.l. Dir. Gallus Pesendorfer und Dir. Erich Ortner.
 

Warum lohnt sich Kunst als Investition? Welche Kunstwerke sind generell als Investition geeignet und wo wird Kunst gehandelt? Raiffeisen Salzburg Private Banking ging diesen Fragen nach und lud Kunden zum „Sotheby’s Expertentag“ in den Raiffeisenverband Salzburg in die Schwarzstrasse ein.

Eignet sich Kunst als Investment?

Zinsknappheit an den Märkten, fehlende Impulse an den Börsen und Fortbestehen der Risiken für die Währungssysteme verstärken den Trend zu alternativen Sachwerten. „Ein wichtiger Sachwert wird daher von den Raiffeisen Private Bankern gerne im Rahmen der Asset-Allokation berücksichtigt. Es ist der älteste von Menschenhand geschaffene – es ist die Kunst.“ bemerkte Direktor Erich Ortner in seiner Eröffnungsrede.

Eine bedeutsame Regel der Geldanlage lautet grundsätzlich: Setze nicht alles auf eine Karte. Die Konzentration auf einen Künstler birgt immense Risiken. Hopp oder top würde das Motto lauten. Nun investiert aber kaum ein kundiger Anleger in nur eine einzige Aktie im Portfolio und so gilt für die Börse und das Investment in Kunst dieselbe Maxime: Streue breit!

Mit Blick durch die Brille des Kapitalanlegers sollte man versuchen, verschiedene Künstler zu kaufen, die idealerweise über internationales Renommee verfügen und entsprechend lange am Kunstmarkt etabliert sind. Damit lässt sich das Risiko erheblich reduzieren, Kunst zu erwerben, deren Halbwertszeit bei veränderten modischen Trends schnell erreicht ist. Nicht selten sind Künstler heute populär, verlieren in den folgenden Jahren an Wert und sind im Extremfall schwer zu veräußern. Über alles gesehen muss Kunst den Vergleich mit Zuwächsen an der Börse aber nicht scheuen.

Grundsätzlich gibt es im Vergleich zur Börse einen großen Unterschied: Während sich die Aktien eines Unternehmens voneinander nicht unterscheiden, sind die Werke der Künstler im Bedeutungsgrad höchst unterschiedlich. Das gilt es bei einer Investition zu beachten. Wer langfristig auf der relativ sicheren Seite sein möchte, sollte auf Schlüsselwerke eines Künstlers setzen. Gemeinhin sind diese in der Anschaffung teurer, erhöhen aber die Sicherheit für eine substanzvolle Wertentwicklung. Und auch der Wiederverkauf dürfte sich leichter gestalten.

In Summe gilt es also etliche Faktoren zu beachten, die zweierlei voraussetzen: entweder die eigene Kenntnis des potenziellen Kapitalanlegers bzw. dessen Bereitschaft sich intensiv mit der Materie auseinanderzusetzen oder aber eine vertrauenswürdige Quelle mit dem entsprechenden Fachwissen, die entsprechenden Rat und Empfehlung gibt.

Nicht zuletzt deswegen hat sich Raiffeisen Salzburg Private Banking für Sotheby’s als Partner der Veranstaltung entschieden. Sotheby’s ist eines der ältesten und renommiertesten Auktionshäuser der Welt und seit 273 Jahren eine der besten Adressen, wenn es um Kunst geht.  

Das Investment in Kunst in ein sinnbildlich schönes Investment. Welcher Wert bei den eigenen Exponaten anzusetzen ist, konnten Kunden tagsüber bei den eigens angereisten Sotheby’s Experten im Private Banking in Erfahrung bringen. Kostenlos konnten Schmuckstücke, Juwelen und Uhren zur Begutachtung und Schätzung mitgebracht werden. Selbstverständlich wurden vom Raiffeisenverband Salzburg gratis Safes zur sicheren Aufbewahrung zur Verfügung gestellt. Zahlreiche Kundinnen und Kunden haben von diesem Angebot Gebrauch gemacht und auch davon profitiert. Die Gäste waren begeistert.

Am Abend sorgte Dir. Gallus Pesendorfer M. A. von Sotheby’s Deutschland GmbH mit seinem Vortrag „Kunst und Auktionen – Einführung und Guidelines für beginnende Sammler“ für den krönenden Abschluss.