Finanzierungsformen

Finanzierungsformen unterscheiden sich durch verschiedene Kriterien

 [A] Fotolia_27732073_XS_220 Die gängigen Finanzierungsformen unterscheiden sich durch eine Reihe von Merkmalen. Welche Lösung am besten zu Ihren Bedürfnissen passt, weiß Ihr Raiffeisenberater.

Dies sind:

  • Laufzeit
  • Zinssatz
  • Währung
  • Tilgung

Bei der Laufzeit sollte man auf die so genannte Fristenkonformität achten. Fristenkonform finanzieren bedeutet, dass die Laufzeit der Finanzierung die Lebens- bzw. Nutzungsdauer der zu finanzierenden Sache nicht wesentlich überschreiten sollte. Sie bezahlen sonst Kreditraten für eine Sache, die Sie nicht mehr nutzen.

Kredite können entweder variabel oder fix verzinst sein. Variabel bedeutet, dass sich der Finanzierungszinssatz periodisch an einen vorgegebenen Indikator (idR Sekundärmarktrendite) anpasst. Bei der fixen Verzinsung ist die Periode, für die ein bestimmter Zinssatz gilt, im Vorhinein festgelegt (z.B. fünf Prozent fix auf drei Jahre).

Grundsätzlich sollte ein Kredit in Euro aufgenommen werden. Sollten Sie die Aufnahme einer Fremdwährungsfinanzierung erwägen, empfehlen wir eine ausführliche Beratung über Pro und Contra dieser Finanzierungsform.

Die Tilgung des Kredites erfolgt in der Regel über monatliche Raten. Es sind aber auch Sonderformen, wie die Rückführung über Jahres-, Halbjahres- oder Quartalsraten möglich. Zudem gibt es bei manchen Krediten auch die Möglichkeit, nur die anfallenden Zinsen zu bezahlen. Der Kredit wird dann einmal, endfällig am Ende der Laufzeit zurückbezahlt. Deshalb ist es ratsam nebenbei einen so genannten Tilgungsträger aufzubauen, aus dessen Leistung man den Kredit rückführt (z.B. eine Lebensversicherung).

Ihr Raiffeisenberater steht Ihnen gerne bei all Ihren Finanzierungsfragen zur Verfügung.