Wie schützen Sie sich gegen Datendiebstahl?

So beugen Sie Missbrauch vor

[A] Fotolia_31397072_xs_220 Zurzeit kommt es vermehrt zu Versuchen durch Kriminelle, über das Internet an persönliche Daten von Bankkunden zu gelangen, um diese missbräuchlich zu verwenden.

Betrügerische Aktionen und Versuche, persönliche Daten auszuspionieren, können in unterschiedlichen Formen in Erscheinung treten.

Sollten Sie in eine der beschriebenen Situationen kommen, ersuchen wir Sie folgende Maßnahmen zu ergreifen:

Form des Missbrauchs Was schützt Sie dagegen? Maßnahme bei erfolgter Datenweitergabe
Sie werden in einem betrügerischen E-Mail zur Eingabe bzw. Aktualisierung Ihrer Zugangsdaten aufgefordert. Löschen Sie das Mail, klicken Sie keinesfalls auf Links und geben Sie keine Daten bekannt! ELBA-Zugang sperren lassen: ELBA-Hotline anrufen oder viermal eine ungültige PIN eingeben.
Beim Unterschreiben eines Zahlungsauftrages in Raiffeisen ELBA-internet
- erscheint eine ungewöhnliche Meldung
- wird eine weitere TAN gefordert
- kommt es zu einem Systemabsturz bzw. wird die Verbindung zum Bankserver unterbrochen.
Brechen Sie den Vorgang ab und geben Sie auf gar keinen Fall eine TAN ein! Sofort ELBA-Zugang sperren lassen: ELBA-Hotline anrufen oder viermal eine ungültige PIN eingeben.
Bei der Anmeldung zu Raiffeisen ELBA-internet werden eine oder mehrere TANs verlangt. Geben Sie keinesfalls eine TAN ein. Bei der Anmeldung zu Raiffeisen ELBA-internet wird niemals eine TAN abgefragt! Sofort ELBA-Zugang sperren lassen: ELBA-Hotline anrufen oder viermal eine ungültige PIN eingeben.
Sie erhalten ein Angebot, gegen Provision Ihr Konto für Geldgeschäfte zur Verfügung zu stellen. Angebote keinesfalls annehmen, Sie wirken sonst an einer kriminellen Transaktion mit und geraten in Verdacht Mittäter zu sein! Anzeige bei der Polizei! Ist die Zahlung bereits eingegangen, Geld sofort rückbuchen lassen.
Anzeige bei der Polizei!

Im Zweifelsfall kontaktieren Sie die ELBA-Hotline!

Weitere Informationen und Sicherheitshinweise finden Sie hier: